Lebensschiff.de nutzt Cookies für die Warenkorbfunktion, zur Authentifikation, für die Navigation und die Bezahlfunktion. Mit der Nutzung der Website stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Weitere Informationen finden Sie unter "Datenschutz".

willkommen

Heilsames

„Seid stille und erkennt, dass ich Gott bin!“ Psalm 46, 11

Stille – ach, das wäre genau das, was jetzt guttäte … Aufstehen, Kinder wecken, duschen, Frühstück machen, Zähne putzen, Kinder wegbringen, E-Mails checken, Sitzungen, Kurzbesprechungen, nach Köln fahren, über andere Autos ärgern – und mitten in diesen Alltag hinein: Stille.

Selig die Sanftmütigen, denn sie werden das Land besitzen.
Selig, die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit, denn sie werden gesättigt werden.
Selig, die Barmherzigen, denn sie werden Barmherzigkeit erlangen.
Selig, die reinen Herzens sind, denn sie werden das Himmelreich schauen.
Selig, die Friedensstifter, denn sie werden Söhne Gottes heißen.
Selig, die verfolgt werden um der Gerechtigkeit willen, denn ihrer ist das Himmelreich.
Matthäus 5, 5–10

„Kein Reichtum geht über den Reichtum gesunder Glieder, kein Gut über die Freude des Herzens.“ Jesus Sirach 30, 16

... nehmen Sie diesen Satz aus Jesus Sirach immer mit als Überschrift bei jeder Shopping- Tour.

Das, was wirklich wichtig ist im Leben, gibt es nicht für Geld. Und ganz gleich, wie wertvoll ein Geschenk ist, niemals ist es wertvoller als Gesundheit. Niemals kostbarer als die Freude des Herzens. Kein Geschenk und kein Weihnachtsstress sind es daher wert, dass Sie Ihre Gesundheit aufs Spiel setzen, weil Sie arbeiten bis zum Umfallen, nur um ja alle Wünsche zu erfüllen

Studien zeigen: Sieben von zehn Deutschen glauben an Gott. Fünf von zehn sagen, dass Gott für ihr Leben wichtig ist und vier von zehn beten täglich.
So weit lesen sich diese Zahlen ganz nett. Aber wenn man genauer nachfragt, enthüllt sich Erstaunliches:
Nicht einmal 20 % kennen die Namen der vier Evangelisten.

„Denn es wird eine Zeit kommen, in der man die gesunde Lehre nicht erträgt, sondern sich nach eigenen Wünschen immer neue Lehrer sucht, die den Ohren schmeicheln; und man wird der Wahrheit nicht mehr Gehör schenken, sondern sich Fabeleien zuwenden.“ 2. Timotheus 4, 3–4